Sortieren Schließen

Zubehör und Produkte für die Wasserpflege

Suche Sie nach Salzen für Aquarien, Tests,  einer Dosierungspumpe oder einer Anti-Aglen-Behandlung. Suchen sie nicht weiter; Ihre Produkte finden Sie hier.

Mehr
Zurück
Top
{{ pagination.nbHits }} Ergebnisse

2019 Shopping Guide und Tipps: Zubehör und Produkte für die Wasserpflege

Die Behandlung von Aquarienwasser
Immer mehr Menschen sind es gewohnt, zu Hause Fische zu züchten. Dies ist jedoch keine leichte Sache. Wir dürfen uns nicht nur auf die Fütterung von Fischen konzentrieren. Es ist auch wichtig, das Aquarienwasser regelmäßig zu pflegen. Dies erfordert die Erneuerung in angemessener Häufigkeit und die Aufrechterhaltung der Wasserparameter.

Warum das Wasser wechseln und behandeln?
Es muss bekannt sein, dass Nitrate und Phosphate für Wassertiere gefährlich sind, wenn sie sich ständig im Aquarium ansammeln. Diese Substanzen häufen sich jedoch mit der Zeit an. Nitrate haben eine ziemlich hohe Toxizität für Fische. Sie gefährden nicht nur ihren Gesundheitszustand, sondern auch ihr Wachstum und ihre Reproduktion. Sie sind auch Faktoren für das Algenwachstum im Aquarium. Phosphate hingegen haben keine Toxizität. Sie führen jedoch auch zu einer peinlichen Entwicklung von Algen in der Lebensumgebung der Fische. Dies ist der Grund, warum jeder Fischzüchter aufgefordert wird, regelmäßig Wasser in seinem Aquarium zu wechseln. Es ist eine weniger komplexe Sache, aber ihre Verwirklichung sollte nicht leichtfertig getroffen werden. Es gibt Regeln und Verfahren, die zu befolgen sind.

Es muss auch bekannt sein, dass Chlor gesundheitsschädlich für Fische ist. Daher muss es aus dem Ersatzwasser entfernt werden. Diese Beseitigung wird unter Verwendung von Wasseraufbereiter durchgeführt.

Viele Leute denken, dass die Veränderung das gesamte Wasser im Aquarium betreffen muss. Dieser Ansatz ist jedoch nicht korrekt. Es ist immer ratsam, alle zwei Wochen eine schrittweise Änderung von etwa 1/3 des Behältervolumens vorzunehmen. Ein abrupter Ansatz kann bei Fischen Stress verursachen und das Auftreten einer Krankheit begünstigen. Der Züchter muss sich immer für einen Teilprozess entscheiden. Das wechselnde Wasser muss eine ähnliche Temperatur haben wie das Wasser des Aquariums, um das Auftreten von weißen Punkten zu vermeiden.

Für die Frequenz empfehlen Spezialisten einen wöchentlichen oder vierzehntägigen Rhythmus. In Bezug auf das Volumen muss es proportional zur Größe des Aquariums, der Anzahl und Arten von Fischen sein, ganz zu schweigen von der Filterqualität. Ein Anteil von 15 bis 30% pro Woche ist ideal. Dies hängt jedoch von der Änderungshäufigkeit ab. Für häufige Wechsel wird ein geringeres Wasservolumen benötigt und ansonsten umgekehrt.

Tipps zur Behandlung von Aquarienwasser
Der Züchter darf sich nicht damit begnügen, nur das Wasser im Aquarium zu wechseln. Um ein ideales Lebensumfeld für die Fische zu schaffen, muss er daran denken, eine Wartung mitzubringen. Dies umfasst die Reinigung der Fenster und die Kontrolle des ordnungsgemäßen Betriebs der Ausrüstung. Der Eingriff kann durch Spülen des Filterschaums verlängert werden. Dies ist notwendig, wenn der Schaumstoff zu sättigen beginnt. Diese Spülung sollte nicht mit Leitungswasser erfolgen, sondern mit Wasser aus dem Aquarium entnommen werden, das auch Chlor enthalten kann, um nützliche Bakterien zu entfernen.

Jeder kann sein Aquarium und Wasser pflegen. Ein paar kleine Fehler können jedoch die Gesundheit der Fische beeinträchtigen. Es wird daher empfohlen, sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten zu wenden. Darüber hinaus können unsere Berater jedem Neuen auf dem Gebiet helfen.